skip to Main Content

Existenzgründung und Arbeitslosenversicherung

Existenzgründer können freiwillig in die gesetzliche Arbeitslosenversicherung einzahlen
Seit 2006 haben Selbstständige die Möglichkeit, freiwillig in die gesetzliche Arbeitslosenversicherung einzuzahlen. Dadurch entstehen zwar fixe monatliche Kosten auch bei schlechter Auftragslage, aber wenn das Unternehmenskonzept scheitern sollte oder die Selbstständigkeit eingeschränkt werden muss, gibt es zumindest finanzielle Unterstützung aus der Sozialversicherung.

Drei-Monats-Frist beachten
Die Möglichkeit der freiwilligen Versicherung muss innerhalb von drei Monaten nach Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit bei der zuständigen Arbeitsagentur beantragt werden. Damit schützt sich die Sozialkasse dagegen, dass Existenzgründer sich erst versichern, wenn Anzeichen für eine Schieflage des neuen Unternehmens erkennbar werden. Weitere Voraussetzung sind zwölf Monate Pflichtversicherung in den letzten zwei Jahren vor der Selbstständigkeit. Diese können am Stück vorliegen, zum Beispiel durch eine Versicherung als Arbeitnehmer oder während Erziehungszeiten, sie können aber auch aus nicht zusammenhängenden Zeitabschnitten addiert werden, zum Beispiel bei Krankengeldbezug. Bekommen Sie die zwölf Monate nicht zusammen, gibt es eine zweite Chance: Haben Sie unmittelbar vor Beginn der Selbstständigkeit Arbeitslosengeld oder eine andere Lohnersatzleistung nach dem Dritten Sozialgesetzbuch bezogen, haben Sie ebenfalls ein Recht auf die freiwillige Arbeitslosenversicherung.

Günstigere Beiträge für Existenzgründer
Die Beitragshöhe richtet sich nach dem jeweiligen allgemeinen Beitragssatz und einer jährlich neu festgelegten Bezugsgröße, auf die dieser Beitragssatz angewendet wird. Anders als beim Arbeitnehmer, für den der Arbeitgeber die Hälfte des Beitrags übernimmt, müssen Selbstständige den vollen Beitrag allein zahlen. Für Existenzgründer gibt es aber eine zeitlich befristete Sonderregelung. Im Jahr der Existenzgründung sowie im darauffolgenden Kalenderjahr ist nur ein ermäßigter Beitrag fällig.

Arbeitslosengeld nach Qualifikation gestaffelt
Das Informationsportal http://www.gruendercheck.com bietet ausführliche Informationen zum Bezug des Arbeitslosengeldes. Wichtig zu wissen: Die Selbstständigkeit muss nicht komplett aufgegeben werden, um Leistungen zu erhalten – es reicht, wenn der Zeitbedarf unter 15 Wochenstunden sinkt. Die Bezugsdauer richtet sich nach der Versicherungszeit in den letzten zwei Jahren. Für die Höhe der Leistung wird eine Einstufung in eine von vier Qualifizierungsgruppen entsprechend den Vermittlungsbemühungen der Arbeitsagentur vorgenommen.

http://www.gruendercheck.com

Back To Top