skip to Main Content

Bestnoten für die Arbeit der mBoss-Transfergesellschaft

Bestnoten haben die wissenschaftlichen Begleiter der mBoss GmbH für ihre Leistungen in der Transfergesellschaft für die Baumarktketten Praktiker und Max Bahr gegeben. Zum Abschluss der bisher größten Transfermaßnahme im Einzelhandel hat das Helex-Institut seine begleitende Untersuchung für alle sechs beteiligten Träger der Transfergesellschaft ausgewertet und durch gezielte Befragungen von ausgewählten Teilnehmern ergänzt. Im Fazit des mehr als 30 Seiten umfassenden Berichts der Wissenschaftler heißt es: „Die mBoss-Transfergesellschaft konnte (…) ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis erzielen, welches auf eine gute strategische Planung und eine gut funktionierende operative Umsetzung hinweist. Ein wichtiger Erfolgsfaktor des Trägers ist die Personalauswahl der Transferberater/innen.“

8000 sozialversicherten Beschäftigten boten die Insolvenzverwalter von Praktiker/Max Bahr im Jahr 2013 den Eintritt in eine Transfergesellschaft an. Der überwiegende Teil der Mitarbeiter nutzte diese Chance. Sechs Träger beteiligten sich an dem riesigen Transfer-Projekt im ganzen Bundesgebiet. Die mBoss GmbH betreute über 1500 ehemalige Mitarbeiter des insolventen Baumarkt-Riesen. Von Anfang an begleitete das Helex-Institut das Gesamtprojekt, um neue Erkenntnisse zu Transfergesellschaften und deren Qualität herauszuarbeiten. Dabei sollte diese nicht nur an der reinen Vermittlungsquote festgemacht werden. Vielmehr sollte durch eine umfangreiche Befragung der Teilnehmer festgestellt werden, wie diese die Transfergesellschaften bewerteten und welche Faktoren für die Qualität maßgeblich sind.

Der mBoss GmbH ist es gelungen, auf ganzer Linie zu überzeugen. Schon bei der reinen Vermittlungsquote, so die heißt es in der nun vorliegenden Studie, „lässt sich feststellen, dass der Verbleib der mBoss-Befragten auf dem Arbeitsmarkt etwas günstiger ausfällt, als bei dem trägerübergreifenden Durchschnitt“. Insgesamt befanden sich im Juni 2015 (Befragungszeitpunkt) 66,9 Prozent der Befragten wieder in geregelter Arbeit. Bei den von mBoss betreuten Teilnehmern waren es 70,9 Prozent. Dabei bescheinigten die Wissenschaftler der Maßnahme mit Blick auf die erwartete Vermittlungsfähigkeit der Teilnehmer sogar eine sehr schwierige Ausgangslage.

Die Untersuchung stellte fest, dass gerade bei den „hohen Vermittlungshemmnissen“ vieler ehemaliger Praktiker/Max Bahr-Mitarbeiter die Transfer-Berater besonders gefordert waren. In ausführlichen Gesprächen arbeiteten die mBoss-Berater bei jeden einzelnen Klienten heraus, welche Kompetenzen er auch jenseits von vorliegenden Zeugnissen und Bescheinigungen hat. Gemeinsam entwickelten die Betroffenen und ihre Berater Ideen für alternative Beschäftigungen und erarbeiteten Bewerbungsunterlagen. Die Teilnehmer lobten besonders die große soziale Kompetenz der mBoss-Transferberater und den menschlichen Umgang in der Transfergesellschaft.

So stellt die Studie mit Blick auf die Zufriedenheit der Teilnehmer über ihre Berater fest: „Im Vergleich wird deutlich, dass die Bewertung für mBoss deutlich positiver ausfällt als die des trägerübergreifenden Durchschnitts.“ 74,7 Prozent der Befragten waren zufrieden, 35,4 Prozent vergaben sogar die Bestnote „absolut zufrieden“.

mBoss-Geschäftsführer und -Inhaber Max Bossong sieht die exzellenten Ergebnisse der Studie als Bestätigung der mBoss-Firmen-Philosophie: „Bei uns geht es in jeder Maßnahme vorrangig um die Menschen. Dieses Ergebnis ist für uns ein Ansporn, genau diesen Weg weiter zu verfolgen. Ich bin stolz darauf, dass wir den Menschen in ihrer schwierigen Lebenslage mit solch hervorragenden Beratern wirklich helfen können.“

Back To Top